Vorsicht Weihnachten!

Die Katze schlägt nach Christbaumkugeln, der Wellensittich fliegt auf die Kerze. Alle Jahre wieder passieren kleine und größere Katastrophen während der Weihnachtszeit. Wie kann man sein Haustier vor Verletzungen bewahren und für ein entspanntes Fest sorgen?

Kerzen, Räucherduft und allerlei Dekorationsartikel versetzen uns schon im Advent in weihnachtliche Stimmung. Für unsere Haustiere ist jedoch einiges mit Vorsicht zu genießen:

Alles, was brennt

Bei frei fliegenden Vögeln sollten Sie jedes offene Feuer vermeiden. LED-Kerzen können zum Beispiel Abhilfe schaffen. Bei Vierbeinern sind Kerzen ebenfalls gefährlich – ein schwanzwedelnder Hund hat schnell die schlanke Kerze vom Ständer gefegt.
Alles, was brennt, sollte sicher, fest und möglichst hoch außer Reichweite stehen. Auch Räucherstäbchen oder Duftkerzen sind nicht unbedenklich. Die Duftstoffe können Tiere stark belasten und sind mitunter giftig. Verzichten Sie lieber ganz darauf in Räumen, in denen sich Ihre Lieblinge aufhalten.

Alles, was verletzen kann

Verwenden Sie bei der weihnachtlichen Dekoration keine sehr kleinen oder sehr spitzen Gegenstände, damit sich Ihr Tier nicht verletzen kann. Sterne aus Stroh oder aus Folie gefaltet sind beispielsweise eine potenzielle Verletzungsgefahr.

Alles, was schmackhaft ist

Offene Schalen oder Teller mit Süßigkeiten bieten für Hund und Katze eine gute Gelegenheit, sich selbst zu bedienen. Naschwerk für Menschen ist jedoch ungesund für unsere Haustiere. Am besten bewahren Sie die duftenden Leckereien in verschließbaren Dosen oder Schalen mit Deckel auf.

Alles, was den Spieltrieb weckt

Das höchste der Gefühle an Weihnachten ist immer der erste Blick auf den geschmückten Tannenbaum. Dieser kann auch Ihr Haustier entzücken: Katzen schlagen mit ihren Pfoten gerne an die Christbaumkugeln, Ziervögel lassen sich am Lametta aus und Hunde suchen schon mal nach Geschenken und werfen den Baum um.

Lametta und Engelshaar sollten Sie als Baumschmuck ganz vermeiden. Vögel und Katzen spielen gerne damit und könnten sich darin verheddern oder es im schlimmsten Fall verspeisen. Die Christbaumkugeln schützen Sie am besten, wenn Sie sie so hoch hängen, dass Ihr Haustier nicht rankommen kann. In jedem Fall muss der Baum ausreichend befestigt sein, so dass er nicht umfallen kann.

Katze spielt unterm Christbaum mit der DekorationGetümmel um den Weihnachtsbaum stresst einen Hund mitunter so, dass er bellt und ganz unruhig wird. Unser Tipp: Lassen Sie Ihren Vierbeiner an der Bescherung teilnehmen! Packen Sie ihm einen Hundekuchen oder Ähnliches als Geschenk ein und lassen Sie ihn vor allen anderen suchen. So ist Ihr Tier erst einmal beschäftigt – und das Christkind kann kommen!

Quelle: Fressnapf Tiernahrungs GmbH 

 

 Das könnte Sie auch interessieren:
Bloß keinen Weihnachtsstress!
Ein Hund unterm Weihnachtsbaum

Unser Service

Geschenkideen

Geschenkideen

Tierfinder

Tierfinder

Freizeit mit Tieren

Freizeit & Urlaub

Urlaub mit dem Tier

Urlaub mit dem Tier

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Tierfinder

Tierfinder

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Geschenkideen

Geschenkideen

Tägliches Kalenderblatt

Tägliches Kalenderblatt

Rabatte & Losglück

Rabatte & Losglück

Online kaufen

Online kaufen

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Abschied vom Tier

Abschied vom Tier

Virtueller Tierfriedhof

Virtueller Tierfriedhof

Suche

Werbung

Anmeldung