Die tierische Frühjahrs-Diät heißt futtern, futtern, futtern!

Hallo wach! Im Frühling stehen die Winterschläfer im Tierreich allmählich wieder auf. Igel, Eidechsen und Erdkröte verlassen ihre Schlafstätten, während alle Bilche wie die Haselmaus, der Garten- und Siebenschläfer erst im April aufstehen. DieWinterschläfer wie der Igel müssen jetzt kräftig zulegen.

Das Murmeltier als ausdauerndster Langschläfer kommt erst im Mai nach sieben langen Monaten wieder hervorgekrochen. Die meisten Winterschläfer haben quasi „im Traum“ jede Menge Gewicht verloren. „Denn wer schläft, der futtert nicht!“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Doch im Tierreich muss der Gewichtsverlust im Frühjahr relativ schnell wieder ausgeglichen werden.“
Wer jetzt nicht kräftig zulegt, riskiert Gesundheit und vielleicht sogar sein Leben.

Igel verlieren im Schlaf bis zu 30 Prozent ihres Körpergewichtes. Erst wenn die Temperaturen mehrere Tage über zehn Grad liegen, wachen sie auf. Am Anfang stehen sie recht wackelig auf den Beinchen, denn sie müssen ihre Körpertemperatur von vier auf 40 Grad hochfahren, Herz- und Atemfrequenz erhöhen.
„Dafür haben Igel ein spezielles braunes Fett auf dem Rücken, das sie verbrennen, um die Körpertemperatur anzuheizen“, sagt Eva Goris. „Um richtig wach zu werden, braucht der Igel zwischen 40 Minuten und eine Stunde.“ Dann geht er sofort auf Nahrungssuche.

Laubfrosch

Auch Fledermäuse zittern sich durch eine verstärkte Muskelarbeit warm. Dann gehen sie nachts sofort auf Insekten-Jagd, denn nach dem Winterschlaf ist der Hunger groß.
Erdkröten und Grasfrösche erwachen jetzt aus ihrer Kältestarre. Sie haben unter Laubhügeln und in Mauselöchern überwintert. Liegt die Temperatur mehrere Tage über fünf Grad, wandern sie in ihrer Laichgewässer.

Hummeln wachen schon auf, wenn die Temperatur ein paar Tage bei fünf Grad liegt. Sie „brummen“ sich warm, bewegen die Flügel so schnell, dass dabei genug Wärmeenergie entsteht. Bei Hummeln sind jetzt nur die Königinnen unterwegs, die nach dem Winterschlaf einen neuen Staat gründen wollen.
Bienen müssen mit ihrem ersten Ausflug noch warten, bis das Thermometer auf zehn Grad geklettert ist.

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung 

 Das könnte Sie auch interessieren:
Wie überwintern unsere Wildtiere?

Unser Service

Geschenkideen

Geschenkideen

Tierfinder

Tierfinder

Freizeit mit Tieren

Freizeit & Urlaub

Urlaub mit dem Tier

Urlaub mit dem Tier

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Tierfinder

Tierfinder

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Geschenkideen

Geschenkideen

Tägliches Kalenderblatt

Tägliches Kalenderblatt

Rabatte & Losglück

Rabatte & Losglück

Online kaufen

Online kaufen

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Abschied vom Tier

Abschied vom Tier

Virtueller Tierfriedhof

Virtueller Tierfriedhof

Suche

Werbung

Anmeldung