An der frischen Luft: Kaninchen mögen's im Außengehege trocken 

Ein Freigehege für die Kaninchen: Wer Platz im Garten und etwas handwerkliches Geschick hat, dem macht es meist auch Freude, seinen Hopplern ein schönes Freigehege anzulegen. Doch was macht man, wenn der Winter kommt?

Kein Problem, sagen die Experten der Fachmarktkette Fressnapf: Kaninchen können das ganze Jahr über draußen leben, wenn ihre Besitzer einiges beachten.

Die wichtigsten beiden Regeln lauten: Geben Sie Ihrem Tier immer mindestens einen Sozialpartner an die Seite. Und setzen Sie Ihre Kaninchen nicht erst im Herbst an die frische Luft! Die Tiere sollen sich an den Rhythmus der Jahreszeiten gewöhnen können, damit ihr Organismus mit Temperaturschwankungen umgehen kann und sie Winterfell bekommen. Leben Ihre Kaninchen bisher nur drinnen, sollten Sie erst im Frühjahr oder Frühsommer mit der dauerhaften Außenhaltung beginnen.

Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, kommt es darauf an, wie das Gehege gestaltet ist: Die Kaninchen brauchen viel Auslauf (mindestens sechs Quadratmeter bei zwei bis drei Tieren) und Abwechslung, damit sie sich ausreichend bewegen und bei der Kälte nicht nur herumliegen. Da sie von Natur aus neugierig sind, können Sie z. B. mit gesammelten Fundstücken aus dem Wald (Zweige, Rinden, Wurzeln) immer mal wieder für Abwechslung sorgen.

Das sollten Sie bei der Außenhaltung über Winter noch beachten:

• Ihre Tiere benötigen Schutz gegen Zugluft, Feuchtigkeit und Nässe; das gilt nicht nur für den Stall, auch das Gehege selbst sollten Sie an sehr zugigen Stellen mit einer Holzwand oder Plexiglas einrahmen.

• Der Stall oder die Häuser, in die sich die Kaninchen zurückziehen können, müssen wetterfest isoliert sein. Wichtig: Über den Boden darf keine Feuchtigkeit hereinziehen!

• Staffieren Sie den Stall bzw. alle Kaninchenhäuser reichlich mit Stroh und Heu aus. Das darf nicht feucht werden, weshalb Sie es täglich austauschen bzw. nachfüllen sollten.

• Um das Außengehege matschfrei zu halten, eignet sich Rindenmulch als Einstreu. Die Kaninchen trotzen im Winter der Kälte, deshalb brauchen sie energiereicheres Futter als sonst. Wasser sollten Sie ebenfalls mehrmals täglich am besten lauwarm in einer Schale bereitstellen. Trinkrohre sind im Winter ungeeignet, da sie zu kalt werden.

2 Kaninchen im Außengehege Ganz wichtig: Behalten Sie Ihre Tiere stets im Auge und prüfen Sie täglich deren Gesundheitszustand. Bei Anzeichen von Krankheit oder Abmagerung wenden Sie sich am besten direkt an einen Tierarzt. Nur gesunde Tiere können draußen über den Winter kommen!

Expertentipp von FRESSNAPF  Tiernahrungs GmbH

 Das könnte Sie auch interessieren:
Ein Plätzchen im Grünen für Kleintiere
So bleiben Kleintiere aktiv

Unser Service

Geschenkideen

Geschenkideen

Tierfinder

Tierfinder

Freizeit mit Tieren

Freizeit & Urlaub

Urlaub mit dem Tier

Urlaub mit dem Tier

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Tierfinder

Tierfinder

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Mensch & Tier

Mensch & Tier

Geschenkideen

Geschenkideen

Tägliches Kalenderblatt

Tägliches Kalenderblatt

Newsletter

Newsletter

Lesergeschichten

Junge mit Hund

Rabatte & Losglück

Rabatte & Losglück

Online kaufen

Online kaufen

Tier-SOS für MUC

Tier SOS

Abschied vom Tier

Abschied vom Tier

Virtueller Tierfriedhof

Virtueller Tierfriedhof