Kontakt

Für alle Tierfreunde: Infos zu Wildtieren und Tierschutz

Igel nachts auf der Straße

Mit dem Herbst beginnt die Igelzeit

Im Herbst sind unsere Igel besonders aktiv, weil sie auf Nahrungssuche sind, um sich Winterspeck anzufuttern, und weil sie einen geeigneten Schlafplatz für den Winter suchen. Für gesunde, kräftige Igel ist das Überleben in der freien Natur kein Problem. VIER PFOTEN gibt Tipps, wann ein Igel Hilfe braucht.

Fransenfledermaus

Fledermaus-Infos (nicht nur) zur Batnight

Jährlich Ende August erklären Ihnen Fledermausexperten im Rahmen der Batnight-Veranstaltungen die unterschiedlichen Lebensgewohnheiten der Fledermäuse, wo man sie finden kann und wie auch Sie den Erhalt dieser außergewöhnlichen Säugetiere unterstützen können. Auch wir haben zu diesem Anlass einige Infos für Sie.

Gelbbauchunke

Ist die Gelbbauchunke noch zu retten?

Ist der Untergang vieler Amphibienarten nicht mehr aufzuhalten? Wird man die Gelbbauchunke langfristig nicht mehr sehen und hören können? Die Wahrscheinlichkeit dieses Szenarios ist sehr groß. Mit der Initiative „Allen Unkenrufen zum Trotz“ wurden in den letzten 5 Jahren große Anstrengungen zum Erhalt der Gelbbauchunken unternommen. 

Alpaka

Textilien ohne Tierleid kaufen

Gerade bei der Wintermode, bei der Wolle, Daunen, Pelz & Co. eine große Rolle spielen, sollte man sich vor dem Kauf informieren, welche Alternativen es zu den mit Tierleid hergestellten Textilien gibt. VIER PFOTEN gibt in seinem Shopping-Ratgeber hilfreiche Tipps.

Maulwurfshügel

Der Maulwurf im Garten – nicht immer gern gesehen

Die Deutsche Wildtier Stiftung wählte den Maulwurf zum Tier des Jahres 2020. Der kleine Kerl wird aber nicht von allen Gartenbesitzern geschätzt, zu unschön macht er seine Anwesenheit im Garten oft kenntlich. VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Mensch und Maulwurf friedlich zusammenleben können.

Welche Hilfe braucht ein verletztes Wildtier?

Jeder Tierfreund hat Mitleid mit einem verletzten oder kranken Tier und möchte ihm helfen. Doch nicht immer ist laienhafte menschliche Hilfe angebracht und das Beste für das Tier. Die Bundestierärztekammer (BTK) informiert über den richtigen Umgang mit kranken Wildtieren.

Igel im Gras

Wie gestalte ich meinen Garten igelfreundlich?

Die kleinen Tiere mit dem Stachelpelz und den flinken Beinchen sind in den meisten Gärten gern gesehen. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN sagt: „Wer seinen Garten naturnah gestaltet, Gefahrenquellen erkennt und beseitigt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Igels“ und gibt Tipps dazu.

Junger Fuchs

Hände weg von jungen Wildtieren

Im Frühling findet man beim Spaziergang häufiger Jungtiere allein im Gras oder auf dem Waldboden. Ob die Tiere wirklich in Not geraten sind, ist für den Laien schwer erkennbar. Wann sollte man sich um diese „jungen Wilden“ kümmern?

Heimischen Vögeln bei Hitze helfen

So können Sie heimischen Vögeln bei Hitze helfen

Wenn die Sommertemperaturen steigen und steigen, leiden nicht nur Menschen, sondern auch Tiere darunter. Für die Haustiere ist meist gut gesorgt, die Tierhalter wissen was zu tun ist. Doch auch für unsere Wildtiere ist die Hitze eine Qual, wenn das Wasser knapp wird. Wie kann man z.B. den Vögeln helfen?

Bienenschwarm auf Fahrrad

Hilfe - ein Bienenschwarm nistet bei mir!

Von Mai bis Juni ist Hauptschwarmzeit. Bienenvölker mit bis zu 10.000 Tieren sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Nicht selten landen sie dann an einem Ort, der für sie nicht geeignet ist. Wer einen Bienenschwarm entdeckt, sollte daher die Feuerwehr rufen.

Dackel an der Leine

In der Brutzeit Hunde bitte an die Leine!

Wenn Wildtiere im Frühling ihre Jungen bekommen, ist das für den Nachwuchs eine risikoreiche Zeit. Es drohen viele Gefahren durch andere Wildtiere, aber auch durch jagende Hunde. Hundebesitzer können das Leben der kleinen Vögel, Rehe und Hasen sicherer machen, indem sie ihren Vierbeiner in dieser Zeit an den Orten anleinen, wo mit Wild zu rechnen ist.

Taube

Tauben tierfreundlich abwehren - geht das?

Tauben zählen häufig auch bei Tierfreunden nicht unbedingt zu den größten Lieblingstieren, wenn sie zu nah an den Wohnbereich kommen und mit ihrem Kot alles verschmutzen. Gerade jetzt – vor der Brutzeit im März - machen sie es sich gerne auf Balkon, Fensterbrett oder Dach gemütlich. Doch wie kann man das verhindern ohne den Tieren zu schaden?

Kohlmeise auf Vogelhäuschen

Tipps zur Fütterung von Amsel, Fink & Co

Nicht nur der Winter stellt die einheimischen Wildvögel auf eine harte Probe: Intensive Landwirtschaft und zunehmende Bebauung führen zu Lebensraum-, Brutplatz- und Futtermangel. Wer den Vögeln zumindest über den besonders nahrungsarmen Winter hinweghelfen möchte, sollte deutlich vor dem ersten Wintereinbruch mit der Fütterung beginnen.

Junge Bachstelzen im Nest

Wann braucht ein aus dem Nest gefallener Jungvogel Hilfe?

Ein wichtiges Kriterium bei der Beantwortung dieser Frage ist: Ist der Vogel schon befiedert oder noch federlost?  Aus dem Nest gefallene, noch federlose Jungvögel sind auf menschliche Hilfe angewiesen. Befiederte Jungvögel, die zwar hilflos wirken können, aber weiterhin mit den Elterntieren in Verbindung stehen, müssen normalerweise nicht „gerettet“ werden. Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps, wann und wie man handeln muss.

Erdkröte

Vorsicht in der Zeit der Krötenwanderung

Jährlich im Februar/März ruft der Deutsche Tierschutzbund zu Vorsicht im Straßenverkehr auf, denn viele Kröten begeben sich jetzt in der Vorfrühlingszeit auf Wanderschaft. Häufig müssen sie auf ihrem Weg zum Laichplatz Landstraßen überqueren und werden zum Opfer des Straßenverkehrs.